Was macht einen guten Milchaufschäumer aus?

Es gibt heute immer mehr Menschen, denen der normale Filterkaffee nicht reicht. Die modernen Genießer trinken gerne Latte Macchiato oder Cappuccino. Dies wird durch verschiedene Utensilien auch in den eigenen vier Wänden ermöglicht. Kaffeevollautomaten und Milchaufschäumer sind sehr wichtig für die heißen Getränke. Der Milchschaum ist neben dem Espresso schließlich eine wichtige Baustelle. Immer mehr Menschen nutzen zu Hause einen Kaffeevollautomaten oder eine Espressomaschine.

Oft ist dabei schon für den Milchschaum gesorgt, aber nicht immer. Bei der automatischen Variante wird kalte Milch eingesaugt und mit dem Espresso wird etwas fertiger Milchschaum ausgegeben. Wer die Komplettlösung nicht möchte oder braucht, findet die Milchaufschäumer sicher interessant.

 

Was ist für gute Milchaufschäumer zu beachten?

Die Milchaufschäumer bestehen oft aus der schmalen, hohen Kanne aus Edelstahl, Aluminium oder Glas. Dabei erinnern die Modelle sehr an eine French Press. Aus dem Deckel ragt unten ein Sieb heraus und oben ein Griff. Wird das Sieb in die warme Milch dann mehrmals schwungvoll auf und ab bewegt, dann entsteht der Milchschaum. Die Kannen sehen gut aus, die Reinigung funktioniert einfach und es wird kein Strom benötigt. Für das Erwärmen der Milch wird allerdings noch eine separate Lösung benötigt und dafür werden meist Mikrowelle oder Herd genutzt. Kannen aus Metall können auf den Herd gestellt werden, jedoch können diese nicht in die Mikrowelle. Beim Kauf der Milchaufschäumer müssen etwa 20 Euro kalkuliert werden und es stehen unterschiedliche Größen zur Auswahl.

Es wird in den Modellen immer Platz zum Manövrieren benötigt und der Milchschaum hat mehr Volumen als die ungeschäumte Milch. Auch wenn 1 Liter als Fassungsvermögen zur Verfügung stehen, werden meist nur 125 bis 250 Milliliter zubereitet.

 

Wichtige Informationen für die Milchaufschäumer

Gefunden werden sonst auch die vollautomatischen Aufschäumer mit der Induktion. Es handelt sich dabei um eine sehr komfortable Variante für zu Hause. Hier kann das Prinzip sehr an einen Wasserkocher erinnern. Es gibt ein Stromkabel zu der Station, wo Wasser in einem Behälter des Wasserkochers erhitzt wird. Bei dem Milchaufschäumer allerdings wird Milch eingefüllt und durch das Erhitzen wird die Milch gleichzeitig durch den rotierenden Quirl aufgeschäumt. Bei kompakten Modellen gibt es eine relativ flache Scheibe als Basisstation und dies ist ähnlich wie bei dem Wasserkocher. Bei dem Aufsatz ist die meiste Elektronik enthalten und hinzu kommt der Milchbehälter. Die Elektronik darf nicht nass werden und deshalb muss jeder bei der Reinigung vorsichtig sein. Bei größeren Modellen ist im Basisteil die ganze Elektronik und das Teil ist damit auch wesentlich größer.

Ein loses Milchkännchen aus Edelstahl ist darin, welches bequem gespült werden kann und bei der Handhabung einfacher ist. Die Geräte sind zwar nicht so schön kompakt, doch das Fassungsvermögen ist größer. Die Milchaufschäumer sind dann sehr einfach, denn die Milch wird eingefüllt, es wird wenige Minuten gewartet und schon ist der Milchschaum fertig.

Durch Abschaltautomatik und Induktionstechnik wird das Überkochen der Milch verhindert. Die Geräte sind dann nur etwas teurer als manuelle Modelle und es wird Strom verbraucht sowie etwas mehr Platz benötigt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*